[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - DDR-Radio RFT 4u64 -- Lot schmilzt nicht

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Do Apr 25, 2019 4:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa Mär 16, 2019 16:42 
Offline

Registriert: Sa Mär 16, 2019 16:19
Beiträge: 2
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Derzeit beschäftige ich mich mit einem RFT Super 4U64 (Anfang 50er Jahre, DDR), im Moment Kondensatortausch der Teerkondensatoren.

Ich habe das Problem, dass an den Lötleisten das vorhandene Lot nicht flüssig wird, auch nicht bei höherer Löttemperatur (mein Ersa i.con Pico sagt 400 °C).

Kann es sein, dass damals Hartlot verwendet, oder gar die Kontakte geschweißt wurden?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 16, 2019 18:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Dez 27, 2007 23:19
Beiträge: 7675
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Das habe ich in solchen Geräten noch nie gesehen.

Mitunter sind die Lötstellen in so alten Geräten mit einer Oxid- oder Schmutzschicht überzogen, die die Wärme des Lötkolbens schlecht leitet und so das Schmelzen des Lötzinns erschwert.

Wenn eine feine Lötspitze verwendet wird, ist die Fläche, über die die Lötstelle erwärmt wird, sehr klein, was das Schmelzen dieser relativ großen Lötstellen erschwert. Mit einer breiten Lötspitze klappt das meist besser.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 16, 2019 18:24 
Offline

Registriert: Sa Feb 27, 2016 13:57
Beiträge: 626
Wohnort: Dresden
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo,
ich hatte schön öfters DDR-Geräte aus dieser Zeit die teilweise geschweißt waren. Das sieht man aber an einer kleinen meist kupferfarbenen Perle. Da Hilft nur abschneiden und neu Verlöten. Das schwierige daran ist die Anschlußdrähte blank zu bekommen.

Alfred


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 16, 2019 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Dez 27, 2007 23:19
Beiträge: 7675
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Bisher kannte ich solche Verbindungen nur an Geräten, wo sehr hohe Temperaturen oder starke Vibrationen vorkommen, z.B. Heizgeräte, Maschinen oder Kraftfahrzeugkomponenten. Wieder etwas dazugelent.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 16, 2019 20:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 7:16
Beiträge: 6335
Alfred hat da völlig Recht. Diese Verbindungen sind geschweißt.
Hintergrund ist Rohstoffmangel (Lötzinn) zur damaligen Zeit in der jungen DDR. Das ist auch bei anderen Kleingeräten der damaligen Zeit zu beobachten.
Der Reparaturtip ab Werk war da ca. 1 cm vor der Verbindung das alte Bauteil abknipsen und an den vorhandenen Draht das neue Bauteil anlöten. Heute muß man in der Regel dazu erstmal die Oxidschicht mechanisch vom Draht runtermachen.
Das ist teilweise Eisendraht, das heißt da ist gutes Löten eventuell schwierig!

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum