[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Datenblatt für die RG1-250 HG-Gleichrichterröhre gesucht

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Sa Sep 22, 2018 8:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So Okt 15, 2017 19:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 26, 2009 21:56
Beiträge: 380
Wohnort: Stuttgart
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Guten Abend,

ich konnte zwei RG1-250 Quecksilberdampfgleichrichter bekommen, die sollen in einem meiner nächsten Projekte verbaut werden. (Kopfhörerverstärker oder eine (Ton) Endstufe mit Differenzverstärkeraufbau, das gibt es selten mit Röhren trotz der besseren technischen Daten)

Das Problem ist, die Qellen zu den technischen Daten unterscheiden sich extrem. Einig ist man sich nur über die Heizspannung:

Jogis Röhrenbude: 100mA 500Veff (kommt mir zu wenig vor, ich vermute eher 250mA Effektivstrom)
Radiomuseum: 250mA 3250V^ (die 3250V sind sicherlich falsch, solche Röhren hatten ja immer den Anodenanschloss oben)

Kann mir jemand mit einem Datenblatt oder Informationen aushelfen? Die maximale größe des Ladekondensators wäre z.B. sehr interessant. Eventuell ist auch nur LC Siebung zulässig?
Gibt es bei diesen Röhren einen Minimalstrom damit sie sauber zünden können?

Danke!

Gruß,
Jan

_________________
Igitt! Da ist ein Transistor in meinem Röhrenradio! (-;


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Okt 21, 2017 13:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 26, 2009 21:56
Beiträge: 380
Wohnort: Stuttgart
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Die Daten im Radiomuseum scheinen eher zu stimmen, zumindest der Heizstrom passt gut überein mit dem was ich gemessen hatte.
Beheizt habe ich sie mit 4V DC, dabei floss ein Strom von 2,8-2,9A. (RM 2,7A)
Bleibt noch die Frage nach dem zulässigen Ladekondensator, habt ihr eine Idee? Das Leuchten, ist das UV haltig?

Hier noch ein Bild von der Röhre in Betrieb, es fließen gerade mal 20mA deshalb nicht so spektakulär, trotzdem wunderschön anzusehen. Das Licht scheint aus dem nichts zu kommen, meine (Handy)Kamera kann es garnicht richtig darstellen. Natürlich wurde sie 30 Minuten vorgeheizt damit das HG verdampfen konnte. Die Anodenspannung waren 18V AC aus einem Märklin Einsenbahntrafo, als Vorwiderstand wurde ein 150 Ohm Bauteil verwendet.

Gruß,
Jan


Dateianhänge:
RG1-250.jpg
RG1-250.jpg [ 171.94 KiB | 1899-mal betrachtet ]

_________________
Igitt! Da ist ein Transistor in meinem Röhrenradio! (-;
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Nov 02, 2017 13:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 937
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Hallo,

ich habe immer bedenken bei den quecksilbergefüllten Röhren.
Wenn da mal was schiefgeht und so ein Teil wird undicht wird, dann kannst Du nicht nur die Röhre, sondern gleich das ganze Haus samt Einrichtung entsorgen.

Viele Grüße
Frank

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Nov 02, 2017 20:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2451
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Ich benutze sie seit 30 Jahren, noch nie ist eine undicht geworden und noch nie eine kaputt gegangen.
Und das man das ganze Haus entsorgen kann ist ja nun wirklich Panikmache. In einem alten Fieberthermometer ist mehr HG drin.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 12, 2018 20:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 26, 2009 21:56
Beiträge: 380
Wohnort: Stuttgart
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Entschuldigt bitte, ich hatte erst jetzt gesehen das Ihr geantwortet habt.

Zitat:
ich habe immer bedenken bei den quecksilbergefüllten Röhren.
Wenn da mal was schiefgeht und so ein Teil wird undicht wird, dann kannst Du nicht nur die Röhre, sondern gleich das ganze Haus samt Einrichtung entsorgen.


Respekt ist immer gut, Panik sollte man davor aber auch nicht haben. Warum sollte die einfach so Platzen?
Und selbst wenn, in einer Leuchtstoffröhre oder Energiesparlampe befindet sich auch Quecksilber. Die Menge macht das Gift.
Trotzdem, wenn mir endlich ein (sinnvoller) Einsatzzweck für die Röhren einfällt (Ideen?) gibts eine kleine Kiste aus Glas um die Röhren. Selbst wenn eine platzt, weit kommt der HG Dampf dann nicht.

Gruß,
Jan

_________________
Igitt! Da ist ein Transistor in meinem Röhrenradio! (-;


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 12, 2018 21:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mai 12, 2013 19:23
Beiträge: 3148
Wohnort: Weilheim i.OBB (bei München)
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Leuchtstoffröhren haben auch Hg-Dampfg drin, und da flippt auch keiner in Panik aus. :roll:

_________________
http://www.phalos-werkstatt.de

Elektronik funktioniert mit Rauch. Denn wenn der Rauch raus kommt funktioniert die Elektronik nicht mehr!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 12, 2018 21:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Sep 17, 2013 13:56
Beiträge: 636
Wohnort: Oberfell, Nähe Koblenz
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Ich weiß ja nicht, aber um viele Gefahrstoffe wird heute auch zu viel Wind gemacht.
Brom, Quecksilber, Iod und ähnliches mögen ja nicht ganz ungefährlich sein, aber wenn mal was austritt lüftet man gut durch und hat wieder Ruhe. Mir selbst sind in der Schule schon zweimal Bromgefäße zerbrochen und auch da konnte man es ohne zu große Aufruhr beseitigen. Gerade diese Substanzen verdampfen ja nicht in Sekundenbruchteilen sondern können schnell unter Luftanhalten mit einer Pipette aufgesaugt werden.
Die Mengen, von denen wir hier reden sind ja auch eher unerheblich. Bei meinem HG-Krake wird´s da schon interessanter, aber auch der arbeitet seit drei Jahren wieder sehr zuverlässig.
Ich will hier keinen Leichtsinn schüren, aber viele Sicherheitsvorschriften sind schlichtweg übertrieben.


Viele Grüße
Max

_________________
Ich sammele keine Radios. - Die haben sich von selbst angesammelt!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Feb 17, 2018 19:22 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 22:25
Beiträge: 127
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo Jan,

der 1er steht fuer 1000V RMS Eingangsspannung und die 250 fuer 250mA gleichgerichteten Laststrom.

Hier findest Du Infos zur Vergleichstype GU1:
https://frank.pocnet.net/sheets/060/g/GU1.pdf

Die Dinger moegen keine Stromspitzen, deshalb wird normal immer eine LC Siebung (Choke input) verwendet.
Dafuer kannst Du mit hoeheren Spannungen arbeiten und der Spannungsabfall ueber den Gleichrichter betraegt immer 15V, unabhaengig vom Laststrom. Was will man mehr? :lol:
Leuchten tuts auch schoen und wer Bedenken hat, nimmt eben einen Siliziumgleichrichter. Im Betrieb sollte so eine Roehre nicht kaputtgehen, denn da ist das Quecksilber gasfoermig und wuerde sich schoen im Raum verteilen. Allerdings tut sie das normal auch nicht und ich habe noch nie davon gehoert.

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Feb 21, 2018 23:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 26, 2009 21:56
Beiträge: 380
Wohnort: Stuttgart
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Günter,
Hallo Max,

Zitat:
Hier findest Du Infos zur Vergleichstype GU1:
https://frank.pocnet.net/sheets/060/g/GU1.pdf


Vielen Dank dafür! :bier:
Das Datenblatt dafür habe ich gespeichert.

Vorsichtig bin ich mit den Röhren schon, in meinem Hobbyraum liegt viel Teppich und da wäre das HG nicht mehr Rückstandsfrei zu entfernen. Im Dauerbetrieb würde ich die Röhren zumindest so verbauten das man sie nicht so leicht beschädigen kann. Sowas als Beispiel:

https://www.radiomuseum.org/r/philips_8 ... rstae.html

Zitat:
Bei meinem HG-Krake wird´s da schon interessanter, aber auch der arbeitet seit drei Jahren wieder sehr zuverlässig.


Ich durfte einmal einen "großen" 3 Armigen in einem Museum in Betrieb sehen, leider bei Tageslicht. Faszinierend wie schön Technik sein kann wenn man ihr beim arbeiten zusehen kann, deshalb wollte ich die "kleinen" Röhren auch haben.

Gruß,
Jan

_________________
Igitt! Da ist ein Transistor in meinem Röhrenradio! (-;


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum