[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Lautsprecherstoff reinigen

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Sa Jan 21, 2017 11:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lautsprecherstoff reinigen
BeitragVerfasst: Do Okt 15, 2009 17:03 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mo Sep 28, 2009 7:39
Beiträge: 456
Kann mir jemand nen Tip sagen wie man den Bezugstoff reinigt ohne ihn zu beschädigen?Meiner hat leichte Altersspuren und ist nicht mehr so strahlend wie er soll...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Okt 15, 2009 17:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jan 21, 2009 13:56
Beiträge: 1556
Wohnort: Linsengericht / Hessen
Kommt auf den Stoff und das Baujahr des Gerätes an. Normalerweise kann man die meist aus Holz gefertigte Schallwand ausbauen, den Stoff darauf belassen und das Ganze unter der Brause mit Shampoo waschen.

Anfeuchten, Shampoo mit einem Pinsel einmassieren, kurz einwirken lassen (5 Minuten), ausspülen. Bei manchen Geräten löst sich aber der Kleber und der Stoff verrutscht. Also vorher rundum festtackern.
Dann den Stoff mit einem Fön leicht vortrocknen und über Nacht auf der Heizung austrocknen lassen.

Ferner kann man mit Teppich- und Reinigungsschaum, mit einem Waschmittel-Bad, mit Fleckenwasser usw reinigen. Hier im Forum kommen bestimmt noch mehr Antworten zusammen.

Ich mache Dir einen Vorschlag, Ted: Bevor Du Experimente mit ungewissem Ausgang machst (so wie ich in meiner Anfangszeit), klemm Dir lieber das Gerät unter den Arm und komm die paar Kilometer zu uns gefahren. Wir schauen uns das gerne live an und helfen Dir mit Rat und Tat weiter.

_________________
Gruß
Schumi

Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
Erstens durch Nachdenken, das ist der Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist der Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der Bitterste.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa Okt 17, 2009 8:21 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mo Sep 28, 2009 7:39
Beiträge: 456
Hallo Schumi mein Guter!
Bischen selbst Handanlegen macht ja auch Spass und da habe ich gestern alles fein säuberlich zerlegt und ganz vorsichtig gereinigt.Unter den Zierleisten konnte man sehen wie hell der Stoff im Original war.
Ich hab dann etwas Galseife auf nen Naturschwamm getan und mit wenig warmen Wasser losgelegt.War soweit recht zufrieden aber da mir dein Shampotrick im Ohr lag , hab ich noch mal damit angefangen und siehe da , es wurde sehr schnell sehr hell 8_)
Weil der Stoff im Bereich des Lautsprecherausschnittes bischen labbrig war , hab ich von hinten Sprühstärke aufgetragen und trockengeföhnt.Spannt wieder wie es sein soll.
Danke Schumi für die Tips!
Du hast was drauf :!:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Apr 28, 2010 5:36 
Offline
† Siemens D-Zug
† Siemens D-Zug
Benutzeravatar

Registriert: Di Feb 05, 2008 18:41
Beiträge: 3354
Wohnort: Göppingen
Hallo,

bezüglich des verwendeten Shampoos, - gibt es da besondere Dinge worauf man achten sollte?

Das soll nun kein Witz sein, aber es gibt ja Shampoos für normales Haar -, fettes Haar -, feines Haar, - mit und ohne Pflegespülung, - usw.

Hat da mal jemand getestet ob es bei der Reinigungswirkung Unterschiede gibt, oder ob die eine oder andere Sorte sich eher weniger eignet?

Ich weiß nicht, wieviel Wollanteil normalerweise in so einem alten Stoff steckt. Ich weiß nur, daß manche (Kleidungs-) Wollstoffe nur kalt und mit Feinwaschmittel gewaschen werden dürfen. Oder, es ist sogar wasserfreie chemische Reinigung vorgeschrieben. Wäre das eine Möglichkeit? Z.B. mit Benzin oder Tetrachlorethen ?

Gruß

Rocco11

_________________
The Times They Are A Changin' (Bob Dylan)
http://www.youtube.com/watch?v=PZUL6cPc26g&feature=related


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Apr 28, 2010 15:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Jul 13, 2008 17:51
Beiträge: 2821
Wohnort: Rigodulum
Ja, da gibt es noch eine frage! Wie bekomme ist einen rostfleck aus einem gut erhaltenen stück saba stoff raus? Der stoff liegt zur zeit als *deckchen* auf einem radio drauf,soll aber in ein anderes radio rein.

_________________
Mfg.
Mario


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Apr 28, 2010 17:12 
Offline

Registriert: Fr Okt 26, 2007 10:24
Beiträge: 1868
Wohnort: Braunschweig
Hallo,
zur Entfernung von Rost könnte man mal Oxalsäure probieren (Achtung, nicht essen, giftig !). Die ist wasserlöslich und greift den Stoff nicht an, läßt sich problemlos auswaschen.

Gruß

Roland


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di Jun 29, 2010 9:08 
Offline

Registriert: Mi Jun 03, 2009 9:28
Beiträge: 978
Wohnort: HDH
Rost geht fast nicht mehr raus:

Ich wasche immer so:

1: Rundum festtackern.
2: Badewanne 20 cm heißes Wasser und sehr viel Waschmittel das eine kräftige Lauge entsteht.
3: schallwand einlegen 5 Minuten ziehen lassen
4: herausnehmen und dann mit Waschpulver großzügig bestreuen und mit dem Schwamm einreiben, dies solange bis die Flecken weg sind.

Dann nochmals abspülen und am besten in der Sonne trocknen.

Gruß

buschmann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di Jun 29, 2010 9:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Apr 28, 2010 23:51
Beiträge: 2233
Im Edeka gibt es einen billigen Universalreiniger in einer Handpumpsprühflasche (den nehme ich übrigens auch für die Drehknöpfe). Damit habe ich vor ein paar Tagen die Schallwand eines Schaub-Loren sauber gekriegt. In die Badewanne stellen, ansprühen, kurz einziehen lassen, mit der Handbrause abbrausen, wiederholen. Aber nicht zu lange und zu oft, da sonst das Holz aufquellen kann. Aus dem Grund (Holz kann aufquellen) halte ich auch nichts von mehrminütigem Einweichen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Schallwandstoff
BeitragVerfasst: Di Jun 29, 2010 10:00 
Offline

Registriert: Sa Feb 13, 2010 1:46
Beiträge: 14
buschmann hat geschrieben:
Rost geht fast nicht mehr raus:

Ich wasche immer so:

1: Rundum festtackern.
2: Badewanne 20 cm heißes Wasser und sehr viel Waschmittel das eine kräftige Lauge entsteht.
3: schallwand einlegen 5 Minuten ziehen lassen
4: herausnehmen und dann mit Waschpulver großzügig bestreuen und mit dem Schwamm einreiben, dies solange bis die Flecken weg sind.

Dann nochmals abspülen und am besten in der Sonne trocknen.

Gruß

buschmann
:roll:


Hallo buschmann, dann ist der Stoff aber meistens hin. Wenn es zu heiss in die Wanne gelegt wird, sollte auf keinen Fall Waschpulver mit einen Schwamm kräftig einreiben. Somit zerstört man die Struktur / Gewebe. Ist das Stoff schon etwas zu sehr ranzig, sollte man es nur +- 15 Minuten in WARMEN Wasser ziehen lassen. Es ist nur von wichtigkeit, in welchen Zustand sich das Stoff befindet. Um das Stoff zu trocknen ist es nicht immer gut wenn es in die pralle Sonne zum trocknen gelegt wird. Es trocknet ZU schnell ab, besonders in der heutigen Hitze. das Gewebe könnte sich zu schnell zuückziehn und reissen, oder Schlangenartige Linien bekommen.

Es hilft schon wenn eine Spüllmaschine Tablette ins Wasser mit rein kommt.
Gruss Andy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di Jun 29, 2010 21:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 09, 2010 15:49
Beiträge: 2027
Wohnort: Sauerland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Erik hat geschrieben:
Aber nicht zu lange und zu oft, da sonst das Holz aufquellen kann.
Vor kurzem habe ich die Bespannung eines Nordmende Elektra 59 gereinigt, dessen Wand aus Preßpappe besteht. Da muß man noch flinker sein :).

Ich habe ebenfalls einen Sprühreiniger benutzt und ihn mit einem runden Pinsel eingerieben. Dann tupfte ich mit Küchenrollenpapier alle feuchten und nassen Stellen ab, vor allem dort, wo das Wasser seitlich in die Preßpappe eindringen kann.
Nach 5 Minuten Einwirkzeit habe ich den Reiniger kurz und kräftig mit der Brause abgespült und sofort danach die Pappe wieder mit Küchentuch abgetrocknet, so gut es ging.
Im Anschluß daran kam die "Schallwand" unter den Fön: Zuerst die Rückseite, bis nichts Feuchtes mehr zu sehen war (vor allem an den Kanten); dann die Vorderseite, bis der Stoff nur noch mäßig feucht war.

Am nächsten Tag - nach einer Übernachtung auf der Heizung - war die Preßpappe an ein paar Stellen im Lautsprecherausschnitt etwas aufgequollen; vielleicht ein paar Zehntel Millimeter, also nichts, was auffallen würde.

Wenn ich nochmal eine ähnlich empfindliche Schallwand reinigen muß, werde ich vorher die Seiten und Aussparungen mit einer dünnen Leimschicht versiegeln. Das bringt Gelassenheit.

Gruß, Frank


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Jun 30, 2010 10:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Apr 28, 2010 23:51
Beiträge: 2233
Das Versiegeln würde ich lassen. Das funktioniert nicht auf der ganzen Kantenlänge, irgendwo kommt es dann doch durch, und dann wird sich die Wand wellen.

Ich habe die nasse Schallwand (übrigens auch so eine dröge "Preßfaserplatte") mit dem Stoff nach unten zunächst so 20 Minuten auf ein altes Handtuch gelegt. Dann umgedreht und mit zwei Kanthölzern drunter luftig auf dem Balkon liegen lassen.

Der billige Sprühreiniger ("Universalreiniger" steht drauf) arbeitet wirklich gut. Das Radio wurde wohl bei einer Großrenovierung dudeln lassen und landete dann zusammen mit den restlichen Baustoffen auf dem Sperrmüll. Es war voller Schleifstaub, Mörtel usw, elend sah es aus. Ich habe auch das Gehäuse mit diesem Sprühreiniger in der Badewanne abgeduscht. Dann habe ich es drei mal mit Olivenöl eingerieben (zwischen durch einziehen lassen) und poliert. Das Radio war fast wie neu. Es steht jetzt bei einem Orgelbauer!

Dummerweise habe ich keine Fotos vom total verdreckten Gerät gemacht. Die vorher-nachher Fotos beziehen sich auf den Zustand nach der Reinigung des Gehäuses in der Badewanne.

Ich habe das mal fotografiert um die Wirkung des Ölivenöls zu dokumentieren. Man muß das einmal im Jahr einpolieren. Nach einigen Jahren bildet sich da eine dünne Schicht, die ist einfach einmalig in Oberfläche und Färbung.



http://www.eak-fotografie.com/dampfradio/goldy00.jpg

http://www.eak-fotografie.com/dampfradio/goldy01.jpg

http://www.eak-fotografie.com/dampfradio/goldy02.jpg

http://www.eak-fotografie.com/dampfradio/goldy03.jpg

http://www.eak-fotografie.com/dampfradio/goldy04.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Jun 30, 2010 13:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 09, 2010 15:49
Beiträge: 2027
Wohnort: Sauerland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Erik hat geschrieben:
Das Versiegeln würde ich lassen. Das funktioniert nicht auf der ganzen Kantenlänge, irgendwo kommt es dann doch durch, und dann wird sich die Wand wellen.
Mir fiel kein besseres Wort als "Versiegeln" ein; der Leim soll nur verhindern, daß an vielen Stellen gleichzeitig viel Wasser eindringt. Trocknen muß ich's trotzdem, nur nicht mehr so hektisch.

Zitat:
Dann habe ich es drei mal mit Olivenöl eingerieben (zwischen durch einziehen lassen) und poliert.
Die Fotos sind wirklich beeindruckend! :super:

Gruß, Frank

_________________
Bild DRF-Google Die nächsten Termine Versender von Elektronik und Dampfradiobedarf

Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn's Spaß macht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Jun 30, 2010 13:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Apr 28, 2010 23:51
Beiträge: 2233
Bosk Veld hat geschrieben:
Erik hat geschrieben:
Das Versiegeln würde ich lassen. Das funktioniert nicht auf der ganzen Kantenlänge, irgendwo kommt es dann doch durch, und dann wird sich die Wand wellen.
Mir fiel kein besseres Wort als "Versiegeln" ein; der Leim soll nur verhindern, daß an vielen Stellen gleichzeitig viel Wasser eindringt. Trocknen muß ich's trotzdem, nur nicht mehr so hektisch.


Dann schmier' doch einfach ein bisschen Hautcreme drauf. Doch, das meine ich ernst.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr Jul 02, 2010 17:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 09, 2010 15:49
Beiträge: 2027
Wohnort: Sauerland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Handcreme ist wasserabweisend, hinterläßt aber vielleicht Flecken im Stoff...
Ich werde es beim nächsten Mal vorsichtig in Erwägung ziehen. :)

Tschüs, Frank

_________________
Bild DRF-Google Die nächsten Termine Versender von Elektronik und Dampfradiobedarf

Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn's Spaß macht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum