[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - 1KOhm Widerstand am Ausgangsübertrager wird extrem heiss

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Apr 05, 2020 22:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi Feb 12, 2020 15:47 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo Forumsfreunde
Bei meinem Siemens-Spezialsuper B 8 wird der 1Kohm-Widerstand auf dem AU extrem heiss und beginnt zu rauchen.
Wer weiss mir Rat, wo kann es da fehlen?
Bitte um Eure Hilfe.
Mit bestem Dank und Gruss
Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Feb 12, 2020 15:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6955
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Erich,
rauchende Widerstände zeugen immer von Überlastung, in diesem Fall wohl durch den erhöhten Stromfluss durch die Inkontinenz alter (Papierwickel) Kondensatoren, die unbedingt gewechselt werden müssen.
Und nicht vergessen, den Becher Elko formieren und die axialen Elkos grundsätzlich wechseln, dabei auf den Ratioelko achten, der hier mit dem+ auf Masse kommt.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Feb 12, 2020 16:57 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo Harry
Vielen Dank für Deine spontane Rückmeldung und die Ratschläge für das Wechseln der Kondensatoren, Elkos sowie das Formieren des Siebelkos.
Werde nun die erforderlichen Teile organisieren und einbauen.
Über den Fortschritt werde ich Dich gerne orientieren.
Mit bestem Dank und Gruss
Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Feb 12, 2020 17:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6955
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Erich,
das ist die einzig richtige Entscheidung und die Voraussetzung für ein Betriebssicheres Gerät, an dem ma(n) dann auch lange Zeit Freude haben kann.
Ein weiterer wichtiger Rat : ....die beiden 5 nF/~250 V Entstörkondensatoren im Netzeingang, entferne bitte gänzlich und falls es dir um Originalität geht, dann ersetze sie gegen Sicherheitsrelevante Y2- Klasse Kondensatoren.
Notwendig sind Sie insofern nicht mehr, weil das heutige sehr hohe Störpotenzial damit auch nicht mehr zu unterdrücken ist, würde auch nur beim ausschließlichen AM-Empfang Sinn machen.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 16:32 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo Harry
Habe die "bösen" Kondensatoren sowie die Elkos gem. Deinem Vorschlag gewechselt.
Der Becher/Siebelko wurde mit 2 neuen 47uF Kondis gefüllt und wieder eingebaut.
Der 1k Ohm Widerstand auf dem AU wird immer noch extrem heiss.
Meine Messungen gem. Schaltung:
am Gleichrichter: soll 258.5 V, ist 306 V
am Siebelko: soll 229 V, ist 256 + 300 V.
Die Spannung ist an beiden Teilen sehr hoch.
Meine Frage: Ist möglicherweise der Gleichrichter defekt und bringt eine überhöhte Spannung?
Oder liegt möglicherweise noch ein anderer Fehler vor.
Gerne erwarte ich ein Feedback und bedanke mit im voraus dafür.
Mit Gruss Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 16:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6955
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Erich,
welche Art von Gleichrichter steckt in deinem Radio ?
Ist es noch der alte Selen oder durch eine Si-Diode ersetzt, falls letzteres, dann muss dahinter noch ein Leistungswiderstand von ca. 120 Ohm/mind. 5 W zwischen gelötet werden, dieser senkt die Spannung sobald der Anodenstrom durch ihn fließt.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 16:50 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Dateianhang:
GR.PNG
GR.PNG [ 139.09 KiB | 758-mal betrachtet ]
Hallo Harry
Besten Dank für Deine Rückmeldung:
Der verbaute Gleichrichter sieht so aus:
(Vergleichsbild)
Gruss Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 16:55 
Offline

Registriert: Di Apr 19, 2016 20:33
Beiträge: 795
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Miss mal den Strom durch den rauchenden Widerstand.

(Erst messen dann löten!! = Grundsatz!)

VG Stefan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 17:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6955
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Erich & Stefan,
@....Erst messen dann löten!! = Grundsatz!
Sehr guter Grundsatz :super:

Erich, im Gehäuse dieses Selen GL könnten schon nachträglich Si-Dioden eingelötet sein, das aber wäre mittels Messung des Spannungsabfalls in Sperr und Durchlassrichtung in der Dioden Messstellung des DMM feststellbar.
Wenn die Belastung des alten GL niedriger als angegeben ist, dann kann die Spannung am + des GL schon höher sein als im Plan angeben, denn der angegebene Spannungswert basiert auf eine dort benannte Anodenstrom höhe.

Auch Stefan's Grundsatz folgend, ermittel mal die Stromfluss höhe, mittels Spannungsabfall über den benannten Widerstand, dessen Temperatur bei vorgegebenem Stromfluss, schon mehr als 80°C annehmen kann.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 21:12 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo zusammen
Die Messung am 1kOhm Widerstand ist 46,3 mA.
Die Temperatur des "heissten" Widerstands ist nach einer halben Stunde um die 68 Grad C.
Nach Aussage von Harry kann er ja bis zu 80 Grad heiss werden.
Ich glaube, das Problem ist hiermit gelöst.
Besten Dank für die fachmännische Unterstützung.
Mit Gruss Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 21:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6955
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Erich, 46 mA sind hier zu viel, max sollten etwas weniger als 30 mA fließen.
Grund dafür könnte u.a. der Becherelko (Siebelko 50µF) oder dessen Parallelkondensator (1,5 nF), die erhöhten Leckstrom ziehen, sein
Du schriebst aber bereits, das der Becherelko neu bestückt wurde, somit könnte es nur der Parallel Kondensator sein, oder aber ein weiterer, evtl. vergessener.
Auch könntest du mal Versuchhalber die EL84 wechseln und erneut messen.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 24, 2020 23:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 09, 2010 16:49
Beiträge: 2422
Wohnort: Sauerland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Erich,

der 1-kOhm-Widerstand hat eine Nennleistung von 2 W, und 46 mA erzeugen an 1 kOhm ebenfalls 2 W. An seiner Leistungsgrenze müßte der Widerstand heißer als 68 °C sein.
Kann es sein, daß Dein Meßgerät zuviel Strom und Spannung mißt? Oder zeigt die Temperaturmessung einen zu niedrigen Wert, oder hat der Widerstand weniger als 1 kOhm?

Es ist auch merkwürdig, daß die Gleichspannungen am Lade- und am Siebelko trotz des hohen Strom um einige 10 V zu hoch sind. Der einzige Grund dafür, der mir gerade einfällt, wäre ein Windungsschluß auf der Primärseite des Netztrafos - aber dann müßte dieser sehr heiß sein.
Ist er das?

Überprüfe doch mal Dein Meßgerät. Wenn es zuviel anzeigt, würde dies alle Beobachtungen erklären.

Gruß, Frank

_________________
Die nächsten Termine Versender von Elektronik und Dampfradiobedarf

Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn's Spaß macht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Feb 25, 2020 0:33 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo Frank
Der Netztrafo hat eine Temperatur von 55 Grad C.
Der verbaute Widerstand am AU ist 1kOhm und hat 2.5 W.
Einen Widerstand mit 2 W konnte leider nicht beschafft werden.
Meine Messgeräte sollten die korrekten Werte anzeigen.
Gruss Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Feb 25, 2020 13:40 
Offline

Registriert: Fr Mai 01, 2015 16:00
Beiträge: 127
Wohnort: CH-8967 Widen AG
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo zusammen
Der Fehler ist gefunden :cry:
Nach einer halben Stunde im Dauerbetrieb war der Netztrafo so heiss,
dass man sich die Finger daran verbrannte.
Es liegt ein Windungsschluß auf der Primärseite des Netztrafos vor.
Das wars, leider :wut:
Euch allen für die fachmännischen Ratschläge vielen herzlichen Dank.
Gruss Erich


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Feb 25, 2020 18:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 09, 2010 16:49
Beiträge: 2422
Wohnort: Sauerland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Zitat:
Nach einer halben Stunde im Dauerbetrieb war der Netztrafo so heiss,
dass man sich die Finger daran verbrannte.
Dann hat er bestimmt mehr als 55 °C. Bei der Temperatur könntest Du den Trafo nämlich durchaus ein paar Sekunden lang anfassen.

Oldie0815 hat geschrieben:
Es liegt ein Windungsschluß auf der Primärseite des Netztrafos vor.
Das kann man überprüfen.
Hast Du einen Funktionsgenerator und ein Oszilloskop?

Gruß, Frank

_________________
Die nächsten Termine Versender von Elektronik und Dampfradiobedarf

Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn's Spaß macht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum