[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Grundig Tapedeck CN1000 Brummen im Signalweg

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Do Mai 28, 2020 10:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr Apr 17, 2020 22:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 24, 2006 22:39
Beiträge: 950
Wohnort: Hilden im Rheinland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo zusammen

Habe derzeit ein 70er Jahre Kassettendeck Grundig CN1000 auf dem Tisch liegen.
Ein Bekannter hat mir das Gerät vorbeigebracht,weil es sich plötzlich mit einem "Pitch"verabschiedet hatte.Licht funktionierte
noch.Ein Brückengleichrichter und ein Elko waren defekt.
Bisher erledigt:Auf der Netzteilplatine wurden alle drei Elkos,beide Graetzbrücken und vier Kondensatoren erneuert,alle Halbleiter
mit dem Komponententester geprüft,soweit OK.
Alle Spannungswerte stimmen weitgehend mit den Angaben auf dem SB überein.Spannungswähler steht auf 240V.

Alle Funktionen sind gegeben,jedoch nervt bei der Wiedergabe ein 50 Hz Brummen,welches in Abhängigkeit der Lautstärke am
Verstärker zunimmt.Das Gleiche auch,wenn das Tape autark mit Kopfhörer betrieben wird.
Es ist weder ein Motorgeräusch noch ein NF-Brummen.
Da das Netzteil soweit saniert ist,komme ich hier nicht mehr weiter.

Kennt jemand das CN1000 und hat einen Tipp zur weiteren Vorgehensweise?

Nachzutragen wäre noch,daß das Brummverhalten bei Betätigung des Bandsortenschalters leicht in seiner Lautstärke variiert.

_________________
Grüße aus dem Rheinland
Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Apr 18, 2020 12:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 24, 2006 22:39
Beiträge: 950
Wohnort: Hilden im Rheinland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Dateianhang:
CN 1000 Spannunngsversorgung.jpg
CN 1000 Spannunngsversorgung.jpg [ 153.8 KiB | 667-mal betrachtet ]


Grün umrandete Teile wurden erneuert.Die 100nF Kondensatoren wurden durch Kerkos ersetzt.

_________________
Grüße aus dem Rheinland
Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Apr 18, 2020 13:59 
Offline

Registriert: Fr Nov 18, 2011 0:30
Beiträge: 358
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Roman,

ich hatte mal ein brummendes CN720 oder CN730 auf dem Tisch.

Die Ursache war magnetisches Wechselfeld von einem Netztrafo in der Nähe. Zumindest mein Gerät war dafür sehr empfindlich.

Abhilfe war ein anderer Standort des Geräts.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Apr 18, 2020 19:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 24, 2006 22:39
Beiträge: 950
Wohnort: Hilden im Rheinland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Bernhard

Danke für den Tipp.Das war es aber leider nicht.Ein Standortwechsel hatte keine Auswirkung.
Auch eine Berührung von Masseteilen bringt keinerlei Effekt.

_________________
Grüße aus dem Rheinland
Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 19, 2020 16:23 
Offline

Registriert: Sa Feb 26, 2011 20:44
Beiträge: 2027
Wohnort: Oberhausen
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hi,

so etwas ist verdammt schwer zu finden.
1. Sind denn alle Befestigunsschrauben der Platine wieder an Ort und Stelle ?
2. Wie sieht es mit der Kontaktierung der Schrauben aus - alles sauber ?
3. Ist irgendwo eine abgeschirmte Leitung wo evtl. die Verbindung zur Abschirmung unterbrochen ist ?
4. Brummt es denn immer, oder nur bei Wiedergabe ?
5. Sind alle neuen Bauteil wieder an derselben Stelle eingebaut wir die originalen Bauteile ?
6. alle Abdeckungen wieder an Ort und Stelle ?

wenn der Brumm wirklich 50Hz ist, dann ist es kein Brumm aus der Spannungsversorgung - der Brumm wäre 100 Hz.

Gruß
Oliver

_________________
Nette Grüsse aus dem Ruhrgebiet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 19, 2020 16:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 24, 2006 22:39
Beiträge: 950
Wohnort: Hilden im Rheinland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Es nähert sich einer Lösung.Ich habe das Netzteil abgeklemmt und das Gerät kurzzeitig provisorisch mit einem Doppelnetzteil
versorgt.Für die unterschiedlichen Spannungsabgriffe habe ich mir Spannungsteiler gesteckt.
Ergebnis:Das Brummen ist weg,das Gerät läuft tadellos.

Es ist definitiv Netzbrummen,das sich durch die gesammte Schaltung überträgt.Das bedeutet,daß ich die Netzteilplatine nochmal
Bauteil für Bauteil durchchecken werde.

Die Platinen im CN 1000 sind alle gesteckt und abklappbar. Ich habe einen der Leistungstransistoren im Verdacht.....(T803/ BD437)

Stellt sich noch die Frage,ob der BD437 durch einen BD137 tauschbar ist....? Davon habe ich einige da.

_________________
Grüße aus dem Rheinland
Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 19, 2020 18:15 
Offline

Registriert: Fr Nov 18, 2011 0:30
Beiträge: 358
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Valvotek hat geschrieben:
Stellt sich noch die Frage,ob der BD437 durch einen BD137 tauschbar ist....? Davon habe ich einige da.
Das geht in dieser Richtung leider nur in Einzelfällen.
Das Kristall im BD437 hat etwa die dreifache Fläche gegenüber dem Kristall im BD137.

Unterhalb ca. 100 mA sind die Daten sehr ähnlich, darüber lässt die Stromverstärkung beim BD137 viel stärker nach als beim BD437.
@ Ic = 500 mA; Tu = 25 °C
BD137: B > 25
BD437: B > 85

Außerdem ist die Impulsbelastbarkeit des BD137 geringer. Beim Einschalten müssen Kondensatoren geladen werden, das kann zur Überlastung führen.

Die Dauerbelastbarkeit ist beim CN1000 vermutlich nicht kritisch, sollte man aber auch anschauen.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 19, 2020 20:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 24, 2006 22:39
Beiträge: 950
Wohnort: Hilden im Rheinland
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Bernhard

Danke für deine Ausführungen. Ich habe mir ein paar BD437 bestellt.Da mir das Gerät nicht gehört und bald wieder zu seinem
Besitzer zurück soll,bevorzuge ich eine Dauerlösung im Originalzustand. Ein paar Kondensatoren und Elkos wichen von den
Schaltplanangaben ab,allerdings ist an dem Gerät früher nie geschraubt worden......

_________________
Grüße aus dem Rheinland
Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 19, 2020 21:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mär 23, 2014 22:00
Beiträge: 760
Wohnort: Esslingen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Roman,

Zitat:
Ein paar Kondensatoren und Elkos wichen von den
Schaltplanangaben ab


Wie steht immer so schön in den Unterlagen: 'Änderungen die dem technischen Fortschritt dienen vorbehalten'.

Wenn an einem Gerät noch nicht gelötet wurde, gehe ich davon aus dass das genau der oben zitierte Fall war und dokumentiere mir das in meinen Unterlagen.


Grüße

Martin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum