[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Schon wieder Germanium: AC187K / AC188K Verstärker

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Fr Sep 18, 2020 9:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr Mär 29, 2019 12:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 1134
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo,

so es hat etwas gedauert, aber nun folgt quasi der Abschlussbericht.
Ich beginne mit dem aktuellen und für meine Zwecke auch finalen Schaltplan.

Dateianhang:
AC187-188-Amp_V8_180.jpg
AC187-188-Amp_V8_180.jpg [ 167.88 KiB | 1406-mal betrachtet ]


Es hat sich im Prinzip außer C3 nicht mehr viel geändert, dazu später mehr.
Die Treibertransistoren haben einen kleinen Kühlkörper bekommen, jetzt sind sie temperaturmäßig wirklich im grünen bereich.
Nachdem der Verstärker nach dem Hinzufügen von Tr. 5 ja auf dem Testboard sehr gut funktionierte, habe ich nun auch die richtige Platine entsprechend erweitert. Das Ganze sieht jetzt etwas gequetscht aus, aber ich möchte die Platine möglichst klein halten, damit ich hinterher auch ein nicht zu großes Gehäuse verwenden kann. Der Koppelkondensator zwischen Tr. 5 und Tr. 1 verbraucht doch einiges an Platz, jedoch konnte ich zwischen den beiden Kondensatoren gut den Rest der Schaltung aufbauen. Ich habe übrigens als Tr. 5 den BC171B verwendet. Davon habe ich noch NOS Ware in der Bastelkiste gefunden. Da habe ich mir zwei Stück rausgemessen.
Wer hier ganz puristisch ist und wirklich nur Germanium habe will, kann natürlich auch die von Heinz vorgeschlagene Version mit Germaniumtransitor aufbauen. Dazu kann ich jedoch nichts sagen, da ich ehrlich gesagt zu faul war diese Variante auch noch zu testen.

Nachdem alles dann soweit fertig war, habe ich natürlich gleich getestet und es funktionierte alles auf Anhieb. Es zeigte sich jedoch, das C3 nach wie vor eine zentrale Rolle spielt. In der Testschaltung war er mit 680 pf gut bemessen, hier sind jetzt 2,2 nf erforderlich. Das liegt wohl – wie hier schon ausgeführt – an den verwendeten Transistoren. Falls der Verstärker tatsächlich mal nachgebaut werden sollte, muss man hier wirklich probieren um den am besten passenden Wert zu finden. Das ist vielleicht auch etwas dem individuellen Hörgeschmack geschuldet. Es sollte aber auf jeden Fall geprüft werden, ob der Verstärker durch C3 ausreichend gedämpft ist und dass im Bereich von 30 – 40 kHz kein Peak entsteht, der ein Schwingen erzeugen kann. Im Moment ist der Frequenzgang bis 23 kHz wie mit dem Lineal gezogen, danach fällt er langsam ab.

Messtechnisch sieht das Rechteckverhalten jetzt auch entsprechend ordentlich aus. Ich habe leider keine Bilder da, aber es erinnert stark an das Verhalten eines Röhrenverstärkers.
Klanglich finde ich das Teil wirklich super. Es klingt sehr „röhrig“, also rund und warm. Ein “Germaniumrauschen“ ist nicht zu hören. Bei voll aufgedrehtem Lautstärkeregler hört man bis ca. 20 cm Abstand zu den Boxen ein ganz zartes Rauschen. Das machen andere Verstärker aber auch. Die Leistung von 2 x 3,5 Watt Sinus an 4 Ohm reicht auch dicke aus. Der Verstärker hängt bei mir an zwei Boxen mit 91 dB Wirkungsgrad, das ist schon ordentlich laut.

Ich möchte nochmal kurz die Einstellmöglichkeiten zusammenfassen:
C3: Frequenzgang nach oben und Dämpfung der Schwingneigung
C1, 5, 6, 7, 8, 9 sind so bemessen, das der Frequenzgang nach unten bis mindestens 20 Hz reicht. Hier ist zu beachten, dass ein zu klein gewählter Kondensator den Frequenzbereich nach unten schon beschneidet.
R1: Hier stellt man die Symmetrie ein, d.h. eine möglichst symmetrische Aussteuerung des Verstärkers. Die kann am besten Einstellen; indem man den Verstärker mit einem Sinus aussteuert bis er leicht verzerrt. Mit R1 justiert man solange, bis die Verzerrung an der oberen und unteren Halbwelle gleichmäßig einsetzt.
R8: Einstellbare Gegenkopplung. Die Werte R6 und R8 sind so gewählt, dass sich am Frequenzgang eigentlich nichts mehr ändert und man vorallem die Eingangsempfindlich einstellt.
R11: Ruhestrom, unausgesteuert, also mit zugedrehtem Lautstärkeregler. Messtechnisch gibt es ab 3 mA keine Übernameverzerrungen mehr, ich habe den Verstärker auf 6 mA eingestellt. Die Einstllung macht man geschickterweise bei Zimmertemperatur, nachdem 10 Minuten Laufzeit.

Noch ein paar Worte zum Netzteil: Das sollte natürlich auch ausreichend dimensioniert sein, sonst leidet der Klang, insbesondere der Bassbereich wird doch dann schnell unsauber. Eine Stabilisierung mit einem 15 Volt Spannungsregler halte ich für angebracht, am besten für jeden Kanal eine getrennte Stabilisierung verwenden. Der Trafo darf 30-35 Watt haben, das klingt jetzt total überdimensioniert, aber preislich macht es kaum einen Unterschied zu einem mit 15 oder 20 Watt. Mit Sinus vollausgesteuert ziehen beide Kanäle zusammen 1 A. Das sind bei 15 Volt ja immerhin 15 Watt.

So, jetzt möchte mich noch bei allen Bedanken die mir hier weitergeholfen haben. Hätte ich diese Hilfe nicht gehabt, dann wäre das Projekt sicherlich nicht so geendet.
So ganz fertig bin ich jedoch noch nicht, das Ganze muss ja noch in ein ordentliches Gehäuse. Dann gebe ich nochmal Rückmeldung.
Wenn Interesse besteht, dann würde ich nochmal alle Spannungen abmessen und in den Schaltplan mit reinpacken.

Viele Grüße
Frank

Dateianhang:
IMG_6010.JPG
IMG_6010.JPG [ 90.02 KiB | 1406-mal betrachtet ]

Dateianhang:
IMG_6011.JPG
IMG_6011.JPG [ 123.54 KiB | 1406-mal betrachtet ]

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Mär 29, 2019 23:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jan 12, 2011 23:02
Beiträge: 649
Wohnort: Stolberg/Rheinland
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Tolle Schaltung, sauberer Aufbau, herzlichen Glückwunsch! :super:
Gute Idee: Folie statt Elko.

Viele Grüße
Georg

_________________
Ein guter Irrtum braucht solide Fehlannahmen. :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Jun 04, 2020 7:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 1134
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo,

man hat die Tage wenig vonmir gehört, auch in Bezug auf das El Cheapo Projekt. Das hatte auch einen Grund, ich habe den kleinen Germaniumverstärker endlich mal in ein Gehäuse eingebaut. Das Gehäuse stammt vom Chinamann und hat mit Fracht ca. 40 Euro gekostet. Das ist zwar kein Schnäppchen, aber die Teile sind wirklich hochwertig und passgenau.
Ja, so sieht er nun aus. Von innen und von außen. Thermisch ist alles bestens, die gerippten Kühlkörper habe ich mit Wärmeleitpaste mit dem Gehäuseboden verbunden, da ist also genug Kühlung da. Unter der Paltinine habe ich 12 Löcher mit 15 mm gebohrt, im Deckel sind Kühlschlitze, das kann also gut zirkulieren. Der Ruhestrom bleibt absolut stabil, auch bei "wilden Heizereien". Das blaue "Leuchtfeuer" ist die Kontrollleuchte von der Einschaltverzögerung. Auch die stammt vom Chinamann. Da gibt es fertige Platinchen für 3,00 - 4,00 Euro. Ich habe das Relais allerdings an die Lautsprecherbuchsen verlegt.
Das einzige was im Moment etwas nervt ist der blaue Blocktrafo. Der schwingt irgendwie und überträgt den Netzbrumm auf das Gehäuse. Ich muss man schauen, ich werde den wohl mit Gummibuchsen verschrauben müssen.
Ansonsten bin ich zufrieden, klingt sehr schön und läuft stabil.

Viele Grüße
Frank

Dateianhang:
IMG_6704.JPG
IMG_6704.JPG [ 101.19 KiB | 552-mal betrachtet ]

Dateianhang:
IMG_6705.JPG
IMG_6705.JPG [ 127.65 KiB | 552-mal betrachtet ]

Dateianhang:
IMG_6706.JPG
IMG_6706.JPG [ 124.8 KiB | 552-mal betrachtet ]

Dateianhang:
IMG_6707.JPG
IMG_6707.JPG [ 133.33 KiB | 552-mal betrachtet ]

Dateianhang:
IMG_6708.JPG
IMG_6708.JPG [ 69.1 KiB | 552-mal betrachtet ]

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum