[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Akkord Pinguin U60: Es fehlen die Höhen

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Di Mai 21, 2019 22:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr Apr 26, 2019 22:11 
Offline

Registriert: Do Nov 17, 2011 23:30
Beiträge: 264
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
transita_fan hat geschrieben:
...Also, die Bauteile der Klangregelung sind in Ordnung. Selbst wenn ich die Klangregelung komplett abtrenne, wird es mit den Höhen nicht besser.
Auch C81 und R49 habe ich geprüft, alles ok.

Dann bleibt nicht mehr viel übrig.
C57 und C75 (je 250 µF) wirst du schon erneuert haben. Bei alten Elkos kann der Serienwiderstand bei hohen Freuenzen steigen, dann wird in dieser Schaltung die Gegenkopplung der hohen Töne stärker (bei C75 abhängig von der Polung der Übertragerwicklungen, hoher Widerstand kann hier auch zur Mitkopplung und zum Schwingen führen).
C74 halte ich hier für unkritisch, bei dem merkt man steigenden Serienwiderstand erst, wenn er in den Bereich 10 kOhm kommt.

T5 ist auch unverdächtig, er arbeitet ohnehin mit Spannungsverstärkung = 1
T6 dagegen arbeitet mit voller Verstärkung (30...75). Im Valvo-Datenblatt steht als obere Grenzfrequenz 10 kHz @ IE = 3 mA. In dieser Schaltung wird er mit IE = 1 V / 560 Ohm = 1,8 mA betrieben. Vermutlich ist bei diesem etwas geringerem Strom auch die obere Grenzfrequenz etwas geringer.
Ist der Ruhestrom von T6 mit R36 richtig eingestellt?
Ändert sich die Höhenwiedergabe, wenn man den Ruhestrom ändert? (halber bis doppleter Wert, also 0,5 V bis 2 V an R38)

transita_fan hat geschrieben:
... Am Ende suche ich einen Fehler, wo keiner ist, und der Klang ist beim U60 eben schlechter.

Das kann durchaus sein.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 28, 2019 10:51 
Offline

Registriert: Mo Mär 07, 2011 13:51
Beiträge: 291
Wohnort: Gießen / Hessen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Warum baut man in ein UKW-Gerät mit Übertragungsbandbreite bis 15KHz im NF-Teil Transistoren mit einer oberen Grenzfrequenz von max. 10 KHz ein?

Rosel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Apr 29, 2019 17:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Mär 07, 2016 17:44
Beiträge: 16
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Ich habe jetzt mal einen Frequenzgenerator an den Tonbandeingang angeschlossen, bei 10kHz hört man am Lautsprecher fast nichts mehr.

@Bernhard: Das scheint sich mit deinen Angaben bezüglich der Grenzfrequenz ganz gut zu decken. Danke für deine Tipps, werde demnächst das Radio nochmal aufschrauben und weiter testen, das lässt mir irgendwie keine Ruhe...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Mai 02, 2019 18:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jan 12, 2011 22:02
Beiträge: 515
Wohnort: Stolberg/Rheinland
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
@ Rosel:
Vermutlich (1) waren preislich erschwingliche Transistoren damals nicht mit besseren Grenzfrequenzen zu bekommen, (2) waren die Hörer in der Masse den Langwellen/Mittelwellen-AM-Klang ohne Höhen gewöhnt, und der Zeitgeschmack war dementsprechend, (3) fehlen diesen kleinen Koffer-Geräten ja auch die Bässe, wenn man sie mal mit großen Röhrengeräten vergleicht, und wenn schon die Bässe fehlen, hat man zum Ausgleich auch an den Höhen gespart.

Etwas später, in den 60-er Jahren hat man in Deutschland noch mit Holzgehäusen (Beispiel: 1965 Grundig Ocean Boy 205 Transistor 3000) recht erfolgreich versucht, den Klang in Richtung der Bässe zu verbessern, und hat dem genannten Gerät dann auch einen kleinen Hochton-Lautsprecher gegönnt, der jedoch nur sehr zurückhaltend vor sich hinzirpt. Ich glaube, die Hörgewohnheiten waren damals die Leitschnur. Radiohören sollte gemütlich sein, und da passten keine schrillen Töne.

Als man dann in den 70-er Jahren praktisch ausschließlich noch Plastikgehäuse hatte, war UKW etabliert, der Hörergeschmack wollte HIFI. Da das mit den kleinen Gehäusen nicht geht, versuchte z.B. Grundig (Concert Boy 210, 1970) durch Lautsprecher mit größeren Magneten und mit Bass- und Höhen-betonenden Klangreglern mehr schlecht als recht das fehlende Holz auszugleichen und den Klang "aufzupolieren". Inzwischen gab es viel bessere Germaniumtransistoren für die Lautsprecher-Endstufe (AC 187/188, AD 161/162), und als Kleinleistungstransistoren wurden meist nur noch Siliziumtransistoren mit sehr viel höheren Grenzfrequenzen eingesetzt.

Nach meinem Hörempfinden kamen die Transistor-Radiogeräte der hiesigen Firmen mit richtig spitzen, lauten Höhen und ausgeprägt fehlenden Bässen erst in den 80-er Jahren auf den Markt (ein vermutlich aus Japan stammender höhenbetonter Hörgeschmack, den man bei japanischen Transistortaschenradios schon Ende der 60-er be"wundern" konnte), weil die Kofferradio-Geräte dann zunehmend nur noch in Fernost produziert wurden und die dortigen Entwickler wohl den dortigen Hörgeschmack eingebaut haben. Oder dann die Ghetto-Blaster, die praktisch gar keine Töne im Mitteltonbereich mehr wiedergegeben haben.

Viele Grüße
Georg

_________________
Ein guter Irrtum braucht solide Fehlannahmen. :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mai 04, 2019 9:18 
Offline

Registriert: Do Nov 17, 2011 23:30
Beiträge: 264
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
radio-hobby.de hat geschrieben:
Vermutlich ... waren preislich erschwingliche Transistoren damals nicht mit besseren Grenzfrequenzen zu bekommen ...

Ja. Transistoren waren damals ganz neue Bauteile. Neben geringer Grenzfrequenz hatten sie auch geringere Verstärkung als heute. Man hätte mehr Transistoren verwenden müssen, sie waren aber auch teuer. Also hat man die Verstärkung ausgereizt und auf verstärkungsreduzierende Gegenkopplung oft verzichtet oder nur schwach gegengekoppelt.

Dazu kommt, dass die Schaltungstechnik neu war und die Erfahrung noch gering. Mit Transistoren konnte man endlich kleine, tragbare Geräte mit relativ langer Spieldauer herstellen. Die Nachfrage war groß und die Geräte mussten schnell auf den Markt kommen. Viel Zeit zum Optimieren der Schaltungen blieb da nicht. Die Schaltungen reiften von Modell zu Modell immer etwas weiter.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mai 11, 2019 11:08 
Offline

Registriert: Mo Mär 07, 2011 13:51
Beiträge: 291
Wohnort: Gießen / Hessen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Ich habe einmal meinen Nordmende Conder (MW/UKW) getestet, trotz OC 74 und OC 75 sehr gute Wiedergabe der Höhen. Das Gerät ist auch Baujahr 61.

Rosel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mai 11, 2019 18:45 
Offline

Registriert: Do Nov 17, 2011 23:30
Beiträge: 264
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Rosel hat geschrieben:
Ich habe einmal meinen Nordmende Conder (MW/UKW) getestet, trotz OC 74 und OC 75 sehr gute Wiedergabe der Höhen. Das Gerät ist auch Baujahr 61.

Hallo Rosel,

die Schaltung vom Nordmende Condor 1/608 habe ich mal angesehen. (Das ist der einzige Nordmende-Condor-Schaltplan den ich habe.)

Dessen NF-Schaltung ist besser ausgelegt: Der Vorverstärker besteht auch aus zwei Transistoren. Aber beide arbeiten mit Spannungsverstärkung (Emitterschaltung) und zusätzlich NF-Gegenkopplung. Die kann man sich leisten aufgrund der höheren Spannungsverstärkung. Außerdem benötigt die Schaltung keinen Arbeitspunkt-Abgleich, die Ruheströme stellen sich durch Gleichstrom-Gegenkopplung automatisch ein.

Beim Pinguin 60 arbeitet der erste Transistor in Kollektorschaltung. Die hat zwar einen hohen Eingangswiderstand, dafür keine Spannungsverstärkung. Die Spannungsverstärkung leistet allein der zweite Transistor, aus dem man dann das Maximum herauskitzelt, also gar keine Gegenkopplung, weder für die NF noch den Ruhestrom (Arbeitspunkt).

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Mai 13, 2019 8:16 
Offline

Registriert: Mo Mär 07, 2011 13:51
Beiträge: 291
Wohnort: Gießen / Hessen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Bernhard,

danke für die Erklärung.

Rosel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum