[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Grundig SV80 knackt sehr stark beim Umschalten

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Sa Apr 04, 2020 16:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 16:16 
Offline

Registriert: Di Sep 08, 2015 19:53
Beiträge: 65
Wohnort: Langen b. Bremerhaven
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo zusammen,

bei dem Vertärker Grundig SV80 knackt (mehr ein knallen) es sehr stark in den Lautsprechern. Je nach Stellung der Regler für Lautstärke und Bass mehr oder weniger. Vor allem bei gedrückten "Contur II" Schalter ist es sehr schlimm. Die Membran der Lautsprecher schlägt sehr stark aus.

Mir ist aufgefallen, dass beim Umschalten der Signalquelle Kontakte überschaltet werden. Ich denke, dass es daher kommt. Das kann aber doch ursprünglich nicht so gewesen sein oder? Das knacken ist schon sehr stark.

Kann man da etwas gegen tun?

_________________
Grüße

Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 17:33 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6953
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Roman,
in Geräten in denen Transistoren verbaut sind, müssen auch etliche Elkos zur Siebung und Kopplung verbaut sein. Elkos aber können nach über 5 Jahrzehnten austrocknen oder kurz schließen und sind somit Defekt. Deshalb ist es ratsam diese jeweils zu erst nur pro Baugruppe zu wechseln und einen Probelauf zu machen, bevor die Elkos der nächsten Baugruppe gewechselt werden, um evtl. selbst eingebaute Fehler schneller zu ermitteln.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 18:34 
Offline

Registriert: Di Sep 08, 2015 19:53
Beiträge: 65
Wohnort: Langen b. Bremerhaven
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Harry!

Die Elkos sind schon alle von mir erneuert worden. Die Tantal-Kondensatoren sind kapazitätsmäßig wertehaltig.
Nur die dicken Netzteil-Elkos 15mF sind noch die alten.

Das knacken war auch schon davor vorhanden.

_________________
Grüße

Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 18:43 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 17:49
Beiträge: 6953
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Dann stelle fest in welchem Kanal und dann in welcher Stufe, dann gezielt in dieser Stufe suchen

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 21:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jan 12, 2011 23:02
Beiträge: 601
Wohnort: Stolberg/Rheinland
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Vielleicht ist dieser Hinweis wichtig:

"Der SV80 wurde ständig weiterentwickelt, da die Endstufen bei Überlastung schnell zerstört wurden. Die Diodenbestückung wurde oft geändert. " (Zitat vom Radiomuseum zu dem Gerät)

Viele Grüße
Georg

_________________
Ein guter Irrtum braucht solide Fehlannahmen. :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 22:46 
Offline

Registriert: Fr Nov 18, 2011 0:30
Beiträge: 328
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Knackt es auch, wenn keine Signalquelle angeschlossen ist?

Ist von einer Quelle das Signal mit einer Gleichspannung überlagert? Dann ist dort der Fehler zu suchen.

C223 und C224 (0,5 µF) müssen Leckstromarm sein. Das wäre mein erster Ansatzpunkt.
Messen: Amperemeter an die Tuner- oder Tonbandbuchse, zwischen Kontakte 3 und 2 (linker Kanal) bzw. 5 und 2 (rechter Kanal) klemmen.
Die entsprechende Buchse als Eingang anwählen.
Der Strom, der aus der Buchse herausfließt muss deutlich kleiner als 1 µA sein.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Mär 14, 2020 23:57 
Offline

Registriert: Di Sep 08, 2015 19:53
Beiträge: 65
Wohnort: Langen b. Bremerhaven
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo,

der Verstärker knackt immer beim Umschalten. Selten auch beim Einschalten (Dann aber lange nicht so stark wie beim Umschalten). Egal ob eine Signalquelle angeschlossen ist oder nicht.

C223/224 sind Tantalkondensatoren. Haben die auch gerne mal Leckströme?

Werde das mit dem Messen an den Buchsen noch machen.

Vielen Dank für die Antworten!

_________________
Grüße

Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Mär 15, 2020 2:12 
Offline

Registriert: Fr Nov 18, 2011 0:30
Beiträge: 328
Wohnort: Mannheim
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Senes23 hat geschrieben:
Hallo,

der Verstärker knackt immer beim Umschalten. Selten auch beim Einschalten (Dann aber lange nicht so stark wie beim Umschalten). Egal ob eine Signalquelle angeschlossen ist oder nicht.

C223/224 sind Tantalkondensatoren. Haben die auch gerne mal Leckströme?

Meine Theorie:
In der Schaltung sehe ich ein Problem: Nur wenn die Schalter auf TA stehen, existiert ein Gleichstrompfad für C223 und C224. Dann bleibt deren Formierung erhalten. In den anderen Stellungen der Quellenschalter nicht.

Bei anderen Stellungen, wie auch im ausgeschalteten Zustand, werden C223 und C224 spannungslos betrieben. Dann fließt je nach Eingangsimpedanz für einige Zeit höherer Formierungsstrom, der den Arbeitspunkt von T5 bzw. T6 verschiebt. Der erzeugt das Knacken.

Soweit meine Theorie. Das würde bedeuten, wenn der Verstärker einige Zeit (> 1 h) eingeschaltet ist und als Quelle TA1 oder TA2 eingestellt ist, werden C223 und C224 wieder gering formiert und das Knacken müsste etwas geringer werden.

Wenn das zutrifft, würde ich einen festen Gleichstrompfad ergänzen, z. B. je 4,7 MOhm von den Kontakten 6b und 6g des Mono/Stereo-Schalters nach Masse.
Oder C223 und C224 durch Folienkondensatoren ersetzen, die sind allerdings etwas größer.

Die folgende Stufe um T5 bzw. T6 verträgt sehr große Verschiebung des Arbeitspunkts (durch hohen Leckstrom durch C223 bzw. C224).

Übrigens: Die gesamte Schaltung des Verstärkers macht auf mich im Wesentlichen einen guten, durchdachten bzw. berechneten, aber etwas aufwändigen Eindruck.

Bernhard


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Mär 18, 2020 10:12 
Offline

Registriert: Di Apr 19, 2016 20:33
Beiträge: 795
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Senes,

zunächst mal: "Die Tantal-Kondensatoren sind kapazitätsmäßig wertehaltig." Mag sein, aber schadhafte Tantals können Leckströme fließen lassen, was sehr wohl zu Knacken führen kann. Da können sie noch so werthaltig sein.

Bernhard weist in seinem rundum kompetenten Beitrag auf die "hochhängenden" C 223, 224 hin. Ich würde beide von ihm vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzten: Ersetzten durch Folientypen und notfalls zwei hochohmige Wid. gegen Masse.

Ich habe meinen SV 80 schon länger nicht mehr betrieben. An ein störendes Knacken kann ich micht aber nicht erinnern!
Wäre auch als serienmäßiges "Feature" ab Werk bei den gewissenhaften Grundig-Entwicklungen kaum wahrscheinlich. Ja, der SV 80 ist ein solide designter und konstruierter und noch dazu gut klingender Verstärker (Die Tester von "Hifi-Sterophonie" waren damals voll des Lobes)

Dass er nicht "vollgasfest" gewesen sei, habe ich erst kürzlich von HMK erfahren - zu meiner großen Überraschung, denn mir ist nie ein 80 mit defekten Endstufen über den Weg gelaufen - ganz im Gegensatz zum SV 50. Ich denke man muss den SV 80 schon massiv überlasten und quälen, bevor er aufgibt.

VG Stefan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Mär 19, 2020 14:26 
Offline

Registriert: Di Sep 08, 2015 19:53
Beiträge: 65
Wohnort: Langen b. Bremerhaven
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten!! Leider habe ich im Moment sehr viel um die Ohren und komme einfach nicht zum Basteln.
Ich werde die genannten Maßnahmen aber umsetzten und euch auf dem Laufenden halten.

_________________
Grüße

Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Mär 19, 2020 16:14 
Offline

Registriert: Di Sep 08, 2015 19:53
Beiträge: 65
Wohnort: Langen b. Bremerhaven
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo,

mittlerweile habe ich C223 und C224 gegen Folienkondensatoren ersetzt und auch die Widerstände ergänzt.

Das knacken beim Umschalten von Universal-Tuner-TB, Stereo/Mono und Tb-Monitor ist wesentlich besser geworden. Beim Umschalten nach TA I und TA II knackt es nach wie vor stark.

_________________
Grüße

Roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum